Die am häufigsten gestellte Frage von meinen Kunden ist, welche Social Media Plattform gerade die Beste ist. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass es dafür keine richtige Antwort gibt: Es kommt darauf an.

Dennoch möchte ich dir in diesem Blogbeitrag 4 1/2 Plattformen nennen, die du gerade unbedingt auf dem Schirm haben solltest.

 

1. LinkedIn

Wenn du deine Kunden im B2B Bereich hast, solltest du auf jeden Fall LinkedIn im Auge haben.

Weltweit hat LinkedIn 610 Mio Nutzer. In der DACH Region sind es 13 Mio Nutzer. Die bekannteste B2B Plattform in dieser Region war bisher Xing mit 15 Mio Mitglieder. LinkedIn holt gerade massiv auf, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis LinkedIn Xing überholt. Das haben mir auch zahlreiche Gespräche bei vielen Networking Events gezeigt.

Im Gegensatz zu Xing finde ich LinkedIn modernere und intuitiver. Für mich ist es das Facebook des B2B Bereichs.

Warum ich gerade LinekdIn Xing vorziehe kann ich in einem ganz einfachen Beispiel erklären:
Logge ich mich in meinen Xing Account ein, sehe ich in meinen Newsfeed meistens für mich unwichtige Informationen: Mein Kontakt A ist jetzt mit Person Y vernetzt. Kontakt B hat sein Profil geändert.
LinkedIn dagegen zeigt mir spannenden Content an, den entweder meine Kontakte veröffentlicht oder mit ihm interagiert haben.

So ist festzuhalten, dass es bei Xing eher das Thema Recruiting im Vordergrund steht. LinkedIn ist auch gut für das Thema Recruitung geeignet. Darüber hinaus spielt aber vor allem das Thema Content/Mehrwerte liefern und Learning eine große Rolle.

Das Gute für dich: Bei LinkedIn geht es gerade erst so richtig los. Das heißt du kannst von Anfang an dabei sein. Nutzt diese Chance.

 

2. Instagram – der Allrounder

Der Allrounder unter den Plattformen ist Instagram. Mit Instagram kannst du gerade nichts falsch machen. Die Plattform vereint Alles: Bilder, Video und Funktionen wie den Livestream, die zur Interaktion einladen.

Darüber hinaus ist Instagram extrem schnell, was das Thema Content hochladen und konsumieren betrifft.

Jedoch spüre ich bei Instagram so langsam eine Sättigung. Lass uns dafür einen Schritt zurückgehen. Vor 2-3 Jahren wurde Facebook „uncool“, da immer weniger Personen News von sich veröffentlicht haben. Darüber hinaus haben immer mehr Unternehmen Facebook für sich entdeckt, was dazu führte, dass immer mehr nervige Werbunganzeigen den Feed verstopften. Was ist passiert? Die Nutzer sind weitergezogen, beispielsweise zu Instagram.

Auch bei Instagram sehe ich nun eine ähnliche Entwicklung. Die Benutzerzahlen steigen, vor allem gibt es immer mehr Influencer, die ihre Follower mit Werbung überschütten. Auch viele Unternehmen steigen (heute noch berechtigt) auf den Instagram zu auf.

Ich bin gespannt, wie lange der Siegeszug von Instagram noch anhält. Stand heute ist Instagram ein super Plattform, mit der du dich auf jeden Fall beschäftigten solltest.

 

3. Tik Tok

Über kein anderes soziales Netzwerk wird aktuell so viel gesprochen wie über TikTok. Gerade wird die Plattform noch belächelt. So hört und liest man, dass auf TikTok nur „Kinder“ seien. Aber könnt ihr euch erinnern, was früher über Instagram gesagt wurde? Ich selbst bin noch nicht bei Tik Tok angemeldet. Aber die Zahlen dürfen nicht außer Acht gelassen werden. In Deutschland wächst TikTok rasant und hat 5,5 Millionen monatlich aktive Nutzer.

Es ist wichtig, sich auch mit Plattformen zu beschäftigen, die du im ersten Moment nicht für sinnvoll hältst.

 

4. YoutTube

Wenn es um das Thema Video geht, geht kein Weg an YouTube vorbei. Die Plattform ist für alle, die sich zeigen, etwas erklären oder andere unterhalten möchten.

Was nicht außer Acht zu lassen ist, ist die Tatsache, dass YouTube auch immer mehr zu einer Suchmaschine wird, nämlich die zweitgrößte nach Google. Habe ich ein Problem, gehe ich direkt in YouTube und gebe mein Problem in die Suchleiste ein. Daher macht es auf jeden Fall Sinn, seine Videos auch bei YouTube zu veröffentlichen um bei einer Suchanfrage, gefunden zu werden.

 

4 ½ Facebook

Ihr fragt euch sicherlich, warum Facebook bis jetzt auf meiner Liste fehlt. Wie schon oben beschrieben, nutzen immer weniger Deutsche Facebook „intensiv“. Auch der allgemeine Tenor „Facebook ist schon lange tot“, träft dazu sicherlich bei. Organisch ist hier schon lange nichts mehr zu erreichen.

Dennoch ist Facebook, was die Nutzerzahlen angeht, immer noch die Nummer eins.

Darüber hinaus gibt es eine Funktion, die Facebook weiterhin interessant macht: Gruppen.

Der große Vorteil von einer Gruppe ist, dass sich Personen, mit gleichen Interessen verbinden können. Es entsteht ein Gemeinschaftsgefühl, was zu mehr Interaktion führt und somit auch zu mehr Reichweite. Für Unternehmen kann eine Gruppe eine wahre Goldgrube sein, denn hier können sie sich mit ihrer Zielgruppe umgeben.

Fazit

Mit diesem Blogbeitrag möchte ich dich dafür sensibilisieren immer die Augen offen zu halten und die Entwicklungen der einzelnen Plattformen zu beobachten.

Zukünftig werden meine weiteren Blogbeträgen vor allem um diese 4 ½ Plattformen gehen. Da ich gerade LinkedIn sehr interessant finde, werde ich als nächstes zu dieser Plattform eine kleine Blogreihe machen.
Sofern du noch Fragen zu diesen oder anderen Plattformen hast, kannst du gerne auf mich zukommen.