Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, sich von einem Unternehmen abzusetzen, welches das gleiche oder ein ähnliches Produkt bzw. eine gleiche oder ähnliche Dienstleistung anbietet.

Hinzu kommt dass es heutzutage schwer ist, sich mit seinem Angebot in der Informations-und Werbeflut abzusetzen. Nach meiner Meinung hast du dann zwei Möglichkeiten:

  1. Finde eine Positionierung, die andere nicht kommunizieren. Nutze in deiner Kommunikation ein Merkmal, mit dem die Konkurrenz womöglich auch ausgestattet ist, es aber nicht hervorhebt.
  2. In jedem Unternehmen arbeiten Menschen, die einzigartig sind. Nutze diese Einzigartigkeit um dich von deinen Wettbewerben abzusetzen und werde von einer Unternehmensmarke zur einer Personenmarke.

Da das Thema des „Personal Branding“ so wichtig ist, möchte ich dir in diesem Blogbeitrag meine Gedanken dazu mitteilen.

 

Personal Branding

Personal Branding hat das Ziel, dass die Menschen nicht nur wegen unserer Produkte und unseren Fähigkeiten bei uns kaufen, sondern wegen uns als Person. Sie kommen mit einem bestimmten Problem auf uns zu und wollen es nur von uns gelöst bekommen.

Gutes Personal Branding führt dazu, dass das Vertrauen bei potenziellen Neukunden ansteigt. Darüber hinaus können sich die Kunden viel besser mit dem Unternehmen/Gründer identifizieren. Ein weiterer riesen Vorteil ist, dass du erheblich Marketingkosten einsparen kannst. Dazu aber später mehr.

 

Personal Branding: So geht’s

Das Gute ist, du musst deine Persönlichkeit nicht verändern, denn in dir steckt bereits alles, was du brauchst. Du musst es nur noch hervorholen. Denke dabei an eine Karikatur. Bei einer Karikatur werden bestimmte Merkmale (beispielsweise eine große Nase) noch größer dargestellt. Deine Aufgabe ist es nun deine Besonderheiten herauszuarbeiten und zu überspitzen. Sei du selbst und versuche auf jeden Fall dich nicht als jemand zu verkaufen, der du nicht bist. Menschen, die dich noch nicht kennen, können dich so viel schneller greifen. Sobald dir klar ist, für was du stehst gilt es deine Personal Brand nach außen zu tragen.

Durch den digitalen Wandel und die sozialen Netzwerken war es nie einfacher seine eigene Persönlichkeit zu präsentieren. Außerdem ist es bekannt, dass Menschen eher Personen statt Marken folgen. Nutze die Tools der sozialen Medien wie Livestreams, Video etc. um dich zu präsentieren. Bei Unternehmen mit vielen Mitarbeitern empfehle ich dir 1-2 Mitarbeiter zu suchen, die das Unternehmen in und auswendig kennen und hinter den Werten des Unternehmens stehen. Optimal sind es auch offene und kommunikative Menschen, die gerne vor der Kamera stehen. Versucht auch immer mal wieder den Geschäftsführer in eure Social Media Aktivitäten einzubinden, denn er vertritt vor allem das Unternehmen nach Außen.

Generell gilt es auch überall dort zu sein, wo euer Kunde ist. Das kann auch ein Beitrag in einer Fachzeitschrift sein. Achte immer darauf, dass du einen guten Content lieferst und du so einen Expertenstatus aufbauen kannst. Darüber hinaus solltest du auf Bühnen gehen und Vorträge halten. Auch die Teilnahme an Awards kann für dich interessant sein.

 

Beispiele aus der Praxis

Als Beispiel aus der Praxis möchte ich gerne einen Vergleich von Apple und Samsung heranziehen. Gerne hätte ich euch nun Bilder der Geschäftsführer der genannten Unternehmen gezeigt, jedoch ist sind die nicht frei verfügbar. Ich gehe davon aus, dass keiner die Geschäftsführer von Samsung hier erkannt hätte. Im Gegensatz dazu kennt jeder den ehemaligen CEO von Apple Steve Jobs.

SamsungApple
Umsatz ca. 190 Milliarden USDUmsatz ca. 258 Millarden USD
310.000 Mitarbeiter132.000 Mitarbeiter
keine PersonifikationPersonifikation
Kunden wurden zu Fans

 

Er war das Gesicht von Apple und hat das Unternehmen mit seinen Produkten zu einem erfolgreichen Lifestyle-Konzern entwickelt. Um ihn und Apple ist ein richtiger Kult entstanden. Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden haben ihnen vergöttert. Apple Liebhaber sind extra nachts aufgestanden um ihn zu sehen wie er auf der Bühne mit seinem typischen schwarzen Rollkragenpulli, der blauen Jeans und Turnschuhen stand, um die neusten Apple Produkte zu präsentieren. Die eigentliche Neuheit hat Jobs aber immer erst am Schluss präsentiert, eingeleitet mit dem ikonischen Satz “One more thing”. Ein paar Tage später haben sie dann vor den Läden campiert, um die ersten zu sein, die neuen Apple Produkte zu haben.

Zu was hat die starke Verschmelzung von Produkt und Personal Brand geführt hat, zeigen vor allem auch die folgenden Zahlen. So hat Apple im Jahre 2011 1,8 Milliarden USD für Werbung ausgegeben. Samsung mit 4 Milliarden USD fast das doppelte. Im Gegensatz zu Samsung wurden bei Apple Kunden zu richtigen Fans, die kostenlos für das Unternehmen Werbung gemacht haben. Vor allem Steve Jobs hat dabei einen großen Anteil dazu beigetragen.

Weitere Beispiele sind:

  • Claus Hipp – dafür stehe ich mit meinem Namen
  • Elon Musk
  • Jeff Bezos, reichte Mann der Welt (im Vergleich zum CEO von Ebay, kein Mensch kennt ihn)

Wir halten fest, dass eine starke Marke sowie eine enge Bindung zu deiner Zielgruppe dir bares Geld spart.

Das waren nur ein paar Gedanken zu diesem Thema. Ich denke wir sind uns einig, dass eine Personal Brand nicht über Nacht entsteht. Du benötigst Unterstützung? Im Rahmen meines Coaching befassen wir uns im ersten Teil hauptsächlich mit dir und einer Personal Brand.

 

Übungen

Nun habe ich für dich noch zwei Aufgaben, die dafür nutzen kannst deine Personal Brand weiter auszubauen:

1. „Nur ich Übung“.

Bei dieser Übung geht es darum, was nur dich besonders macht. Denke darüber nach, worin du dich von deinen Mitmenschen unterscheidest. Vervollständige den Satz „Nur ich…“ so oft wie du kannst. Achte dabei insbesondere auch auf scheinbare Gegensätze, die Du in Dir vereinst, wie bspw. “Nur ich bin ein enorm strukturierter Mensch und kann leicht kreative Lösungsmöglichkeiten für Probleme finden

2. Welche 3 Emojis beschrieben dich als Mensch am Besten?