In meinem vorherigen Blogbeitrag habe ich dir die 4 ½ Plattformen genannt, die du auf jeden Fall auf dem Schirm haben solltest. Eine davon ist LinkedIn. Wird über LinkedIn diskutiert, wird meistens auch die Alternative Xing genannt. Beide Netzwerke können als B2B Plattformen bezeichnet werden.

In diesem Blogbeitrag wird es darum gehen, herauszufinden, welche Plattform sich für welchen Zweck am besten eignet.

 

Fakten

Ganz klar im deutschsprachigen Raum ist Xing mit 15 Mio. Nutzer das führende Netzwerk. Aber LinkedIn holt gerade mächtig. Weltweit hat LinkedIn 610 Mio. Nutzer. In der DACH Region sind es 13 Mio. Nutzer. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis LinkedIn Xing überholen wird.

Wie du siehst, ist einer der größten Unterschiede das Verbreitungsgebiet der Plattformen. Xing ist nur in der DACH Region vertreten, LinkedIn dagegen weltweit. Da Xing im deutschsprachigen Raum immer weiteraufholt und gleichwertig zu Xing ist, werde ich auf diesen Unterschied nicht mehr weiter eingehen, da er für mich keine große Rolle mehr spielt.

Benutzeroberfläche und Funktionen

Die Benutzeroberfläche von LinkedIn erinnert mich stark an die von Facebook. Sie gelernt und gibt mir die Möglichkeit mich schnell zu orientieren. Es gibt einen Hauptfeed, der Nachrichten, Jobs und Benachrichtigungen basierend auf Verbindungen, Interessen und Abonnements eines Nutzers anzeigt.

Logge ich mich bei Xing ein, sehe ich als erstes, welcher meiner Kontakte ihr Profil aktualisiert haben und welche neue Kontakte sie haben. Gerade beim Verfassen dieses Blogbeitrags habe ich allerdings eine Änderung bei Xing entdeckt. So gibt es nun auch, ähnlich bei LinkedIn, auf der Startseite eine Funktion um neue Inhalte zu veröffentlichen.

 

 

Die Funktionen der beiden Plattformen ähneln sich sehr. So können sowohl bei Xing als bei LinkedIn persönliche Nutzerprofile erstellt, Post veröffentlicht, Stellenanzeigen durchsucht und in Gruppen diskutiert werden. Auf beiden Plattformen können auch kostenpflichtige Ads geschalten werden.

Dennoch habe ich das Gefühl, dass die Plattformen aufgrund ihres Aufbaus sehr unterschiedlich genutzt werden.

Insgesamt finde ich die Benutzeroberfläche von LinkedIn viel moderner und intuitiver als bei Xing. Ich bin gespannt, in wieweit sich Xing in Richtung LinkedIn entwickeln wird.

  

Content Plattform vs. Recruiting Plattform

Wie schon erwähnt habe ich das Gefühl, dass die Plattformen trotz ähnlichen Funktionen und bei genauerer Analyse, unterschiedlich genutzt werden. Das lässt sich an einem ganz einfachen Beispiel zeigen:

Logge ich mich in meinen Xing Account ein, sehe ich in meinen Newsfeed meistens für mich unwichtige Informationen: Mein Kontakt A ist jetzt mit Person Y vernetzt. Kontakt B hat sein Profil geändert.

LinkedIn dagegen zeigt mir spannenden Content an, den entweder meine Kontakte veröffentlicht oder mit ihm interagiert haben.

Meine Prognose ist, dass LinkedIn immer mehr zu einer Content Plattform und Wissensplattform wird. Dafür sorgt auch die beschriebene Benutzeroberfläche: Sie macht vor allem das Teilen und Veröffentlichen von Beiträgen ist viel einfacher. Bei LinkedIn werden wertige Inhalte eine größere Bedeutung zugeschrieben. Darüber hinaus bieten die 610 Mio. Nutzer eine riesige Reichweite

Im Vergleich dazu, habe ich das Gefühl, dass Xing gerade noch, wenn es um das Thema Recruiting geht, die erste Anlaufstelle für Recruiter ist.

Aber auch hier ist zu sagen, dass in diesem Bereich LinkedIn gerade mächtig aufholt. Falls du dich für dieses Thema interessiert, sollest du dich auch mit LinkedIn beschäftigen.

Das gleiche gilt bei dem Thema Event. Im Moment sehe ich auch hier Xing vor Linekdin.

 

Fazit

Das war nun mal ein kleiner Vergleich von Xing und LinkedIn. Würden wir noch weiter in die Analyse gehen, gibt es sicherlich viele weitere Punkte, in denen sich die beiden Plattformen unterscheiden (beispielsweise die Preise der Premium Modelle, Anzeigenformate)

Wie du aber sicherlich bemerkt hast, geht meine Meinung in eine ganz bestimmte Richtung: Mich zieht es gerade viel mehr zu LinkedIn. Der Grund ist ganz einfach: Es macht einfach mehr Spaß und es warten einfach viel mehr Inhalte auf mich, die mich interessieren.
Diese Veränderungen haben ich auch bei zahlreichen Networking Events gespürt. Statt „Lass uns mal bei Xing connecten“ hieß es meisten, „Lass uns mal bei LinekdIn connecten“.

Auch die Ideen und Ausführungen von Xing CEO Thomas Vollmoeller zu der Zukunft von Xing im OMR Podcast, haben mich nicht wirklich überzeugt. Den Podcast gibt es übrigens hier zu hören.

Nach meiner Meinung, wird LinkedIn in den nächsten Wochen und Monaten massiv zulegen. Das Gute daran ist: Bei LinkedIn geht es gerade erst so richtig los und du kannst von Anfang an dabei sein.

Dafür werde ich dir in meinem nächsten Blogbreitag einige Basistipps für dein LinkedIn Profil an die Hand geben.